Kindertag – Vater-Sohn Geschichten aus der NHL

Endlich wieder Kindertag! Alle reden davon, nur keiner weiß so richtig warum. Aber egal, es gibt Geschenke und das Wetter ist auch meistens besser.

Auch in unserem schönen Sport, gibt es einige schöne Geschichten, rund um Kinder, Eltern und Familien.

Also lasst uns anfangen, ok!?

Die Kühnhackls

Ok, die erste Geschichte aus aktuellem Anlass vorweg. Erich Kühnhackl Deutschlands „Eishockey Spieler der Jahrhunderts“ befindet sich derzeit in Pittsburgh Pennsylvania und fiebert mit seinem jüngsten Sohn – Tom Kühnhackl, der derzeit mit den Pittsburgh Penguins um den Stanley Cup spielt. Heute (Zufälle gibts) kommt es zum zweiten Finalspiel gegen die San Jose Sharks.

Mr. Hockey spielte in der zwischen 1973 bis 1979 in WHA (Houston Aeros und New England Whalers) an der Seite seiner Söhne Mark und Marty. ’74 und ’75 gewannen die Familie Howe den Avco Cup – die Meisterschaft der WHA. In der Saison 1979/80 wurden die New England Whalers zu den Hartford Whalers und so kam es, dass Howe mit seinen Söhnen im Alter von 52 Jahren, in der NHL auflief. Eine Anekdote, die beim unfassbaren Vermächtnis von Goerdie Howe gern vergessen wird. Mark Howe wurde 2011 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen und gilt bis heute als einer der besten 2-Wege-Verteidiger der NHL.

So gar nicht der Vater

Max Domi eilt ein Ruf voraus. Der 21-jährige muss doch ein richtig harter Bursche sein, weniger ein Techniker. Schließlich ist sein Vater Tie Domi eine Legende der NHL in den 90er Jahren und besonders für seine Schlagfertigkeit bekannt. Mit 3.515 Strafminuten in 16 NHL-Saisons wird er wohl noch eine lange Zeit auf Platz 3 der Spieler mit den meisten Strafen in der NHL Geschichte stehen. Sein Sohn hat bereits gezeigt, dass er einen Faustkampf nicht aus dem Weg geht, dennoch Max ist eher für seine Technik und Geschwindigkeit und weniger für seine Fäuste gefürchtet. Geile Torjubel scheinen allerdings in der Familie zu liegen…

Brooks Laich und die Familie Nylander

Wiliam Nylander ist eines der aufregendsten Talente der Toronto Maple Leafs. Der Schwede, der ganz nebenbei auch in einem Leo DiCaprio Biopic den jungen Leo spielen könnte, ist der Sohn von Michael Nylander. Michael Nylander hat 920 Spiele in der NHL bestritten, zuletzt spielte er für die Washington Capitals. Am 5. April 2009 erzielte Papa-Nylander das letzte Tor seiner NHL-Karriere. Die Vorlage gab Brooks Laich. Am 6. März 2016 erzielte sein Sohn Wiliam Nylander das erste Tor seiner NHL-Karriere und wie die Geschichte es so will, die Vorlage kam auch hier von Brooks Laich.

Die Liste ließe sich unendlich fortführen. Edmonton Oilers Nachwuchs-Star Leon Draisaitl gibt immer wieder an, dass sein größter Lehrer sein Vater Peter Draisaitl war und noch immer ist. Da gibt es die Ron & John Grahame – die bislang das einzige Vater-Sohn Gespann sind, die in der NHL für das selbe Team (Boston Bruins) gespielt haben. Oder die Familie Hull, wo sowohl Vater Bobby, als auch Sohn Bobby, die Hart Memorial Trophy für den Wertvollsten Spieler einer Saison gewonnen haben.

Tom Kanzock

Tom Kanzock ist Eishockey-Nerd durch und durch. Im März 2015 hat er schlittschuhtor.de ins Leben gerufen, um eine Alternative zur deutschen Eishockeyberichterstattung zu schaffen.